Schottland hat reichlich „Postkarten“-Ansichten zu bieten.

Die Sonnenseite von Schottland

Reisen statt rasen: HAMBURG schnackt!-Autor Markus Tischler war drei Wochen lang in den Highlands unterwegs – und das mit dem Fahrrad.

Zugegeben, die Versuchung war groß. Das Angebot an Kilts auf der „Royal Mile“ in Edinburgh ist beinahe überwältigend. Gefühlt kann man in jedem zweiten Geschäft „Schottenröcke“ erstehen. Und am Ende einer Radreise, da passt so ein Stück Stoff bestimmt noch in irgendeine Tasche – oder man opfert eben etwas anderes dafür. Zugegeben: Ich habe auf einen Kilt verzichtet. Meinen Hintern trage ich dann doch lieber in einer Hose durch die Weltgeschichte.

Die Quiraing-Region ist eines von zwei großen Bergmassiven auf der Isle of Skye.
Die Quiraing-Region ist eines von zwei großen Bergmassiven auf der Isle of Skye.

In diesem Fall muss es allerdings exakt heißen: Fahrradhose (kurz). Drei Wochen per Rad in den Highlands und der Isle of Skye unterwegs zu sein, verlangt nach der passenden Montur. Und das in mehrfacher Ausführung. In Schottland soll es schließlich oft und dann auch noch heftig regnen. Hat es in jenen Wochen auch, nämlich genau an einem Vormittag. Dazu einmal leichter Regen und dann noch ein paar Tage, an denen dicke graue Wolken am Himmel hingen. Die Nächte zähle ich nicht dazu. Und das morgens alles feucht war vom Tau? Es ist eben, wie es ist.

Ein Land und das Licht

Ansonsten: Sonne. So viel Sonne, dass ich mich, zurück in Hamburg, erst einmal weniger gerne im Spiegel betrachtet habe. Radfahrerbräune ist nämlich ziemlich unsexy. Sie zieht sich über das Gesicht bis zum Hals, über die Hände und Unterarme und hört irgendwo an den Oberarmen auf. Und auch auf den Oberschenkeln zeigt sich deutlich, wie kurz die Fahrradhose gewesen ist.

Aber ich will nicht jammern. Viel besser hätte ich es kaum treffen können, und die Landschaft im Nordwesten und auf Skye braucht keinen strahlend blauen Himmel, um dramatisch zu wirken. Vielmehr ist es das fahle Licht, das Berge, Täler, Flüsse, Seen und Wasserfälle erst richtig zur Geltung kommen lässt. So abweisend wie anziehend zugleich.

Durness an der Nordküste: Zeltplatz mit grandioser Aussicht.
Durness an der Nordküste: Zeltplatz mit grandioser Aussicht.

Was es in Kürze zur Tour und zur Route in ihrer ganzen Länge zu erzählen gibt: Rund 1100 Kilometer und etwas mehr als 11.000 Höhenmeter lagen zwischen dem Anfang in Thurso an der Nordküste und dem Ende in Stirling, westlich von Edinburgh gelegen. Oft genug war der Weg das Ziel, manchmal auch die landschaftlichen Highlights oder ein Schloss. Manchmal musste ich auch runter vom Rad und wandern. Beispielsweise zum Old Man of Storr oder in der Quiraing-Region auf der Isle of Skye. Manchmal freilich musste ich auch absteigen, weil meine Beine an Steigungen von mehr als zwölf Prozent nach Urlaub geschrien haben.

My tent is my castle

Im Nordwesten kann es sehr einsam sein auf sehr einsamen und schmalen Straßen, die regelmäßig von kleinen Ausweichzonen gesäumt sind. Wer früh aufsteht, der wird sich meist mit einem späten Frühstück begnügen müssen – sofern sich in dem jeweiligen Ort ein Café befindet, das um 10 Uhr öffnet und Breakfast anbietet. Meistens ist dies so eintönig gewesen wie das Land abwechslungsreich.

Der Zustand der Straßen? Na gut, nicht immer Radfahrer-freundlich. Und die Schotten als Autofahrer? Ich könnte diesen Text kaum schreiben, wären sie Rowdys. Keine Frage, bei den Motorradfahrern mache ich allerdings eine Ausnahme mit meinem Lob. Es waren nicht viele, die gereist sind. Aber sehr viele, die gerast sind.

Über Bed & Breakfast kann ich nichts sagen. Ich habe unterwegs zwei Nächte in Jugendherbergen übernachtet. Ansonsten hieß es: My tent is my castle. Nicht, dass ich immer gut geschlafen habe im Zelt, aber es gab nur wenige Plätze, von denen ich sagen kann, sie waren okay. Meistens waren sie so wie das Land, nämlich großartig.

Titelfoto: Schottland hat reichlich „Postkarten“-Ansichten zu bieten.

Autor: Markus Tischler

7. Oktober 2014 von Redaktion

Kategorien: Hamburg reist, Lebensfreude

Schlagworte: , , , , , , , ,

Bisher kein Kommentar.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?