Lieblingsort: Cordesbrunnen 1

Mein Lieblingsort: Cordesbrunnen

Der Ohlsdorfer Friedhof ist Begräbnisstätte und Ort der Erholung in einem. Eine Stunde am Cordesbrunnen hilft gegen jeden Stress.

Mein Lieblingsort muss vor allem eines bieten: Ruhe. Ich bin viel unterwegs, quer durch die Stadt. Dabei begegnet mir viel Grün: Mit Stadtpark, Planten un Blomen und den Wegen an der Alster hat Hamburg eine Menge zu bieten. Aber wirklich ruhig ist es dort selten. Der perfekte Platz ist für mich deshalb der Ohlsdorfer Friedhof. Nein, das ist kein düsterer Ort, sondern ein herrlicher Park voll duftender Blumen. Und voller Ruhe.

Der Ohlsdorfer Friedhof ist der größte Parkfriedhof der Welt, er misst gut 390 Hektar. Neben den schön gestalteten Grabreihen gibt es grüne Wiesen, fliederfarbene Rhododendren, Skulpturen, große und kleine Brunnen. Der Friedhof ist ein architektonisches Meisterwerk. Und so unendlich friedlich.

Zwischentitel: Wie im Märchen – eine Bank am Brunnen

Meine besondere Oase dort ist der Cordesbrunnen. Der nach dem Hamburger Architekten Wilhelm Cordes (1840 bis 1917) benannte Brunnen liegt zirka 400 Meter vom Haupteingang an der Fuhlsbüttler Straße entfernt. Man kann sogar mit dem Auto oder Bus über den Friedhof fahren. Biegt man aber von der Straße ab, ist man in einem Märchenwald – so auch am Cordesbrunnen. Zwischen Büschen und Bäumen liegt er auf einer Anhöhe, eingebettet in zwei geschwungene Treppen und ganz aus rötlichem Stein.

Der Cordesbrunnen ist majestätisch, aber auch hanseatisch-unaufdringlich. Links daneben steht eine Bank. Darauf habe ich manchen Nachmittag verbracht, wenn ich nach der Uni den Kopf frei bekommen wollte.

Lieblingsort: Cordesbrunnen 2

Auf der Bank neben dem Brunnen hört man das Wasserplätschern, zwischendurch zwitschert ein Vogel. Und es riecht nach Rhododendron, auch dann, wenn gar keiner blüht.

Auf meiner Bank am Brunnen bin ich immer allein. Wenn ich ankomme, brechen Vorbesucher immer gerade auf. Und es kommen die nächsten, wenn ich mich eben zum Gehen entschlossen habe. Auch wenn es nur 20 Minuten sind – nach der Zeit am Cordesbrunnen komme ich tiefenentspannt zurück in die belebte Stadt.

Autorin: Anja-Katharina Riesterer

Dieser Beitrag ist Teil der HAMBURG schnackt! Aktion MEIN LIEBLINGSORT. Auf der Aktionsseite finden Sie weitere Informationen und Lieblingsorte in der interaktiven Hamburg-Karte. Sie haben auch einen Lieblingsort? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail oder besuchen die Lieblingsort-Gruppe. Portrait_von_Anja-Katharina RiestererDies ist ein Lieblingsort von:
ANJA-KATHARINA RIESTERER, HAMBURG SCHNACKT!
Als Kind musste Anja-Katharina Riesterer zu Sonntagsspaziergängen mit ihren Eltern auf den Friedhof und hatte viel Spaß beim Gänsefedernsammeln. In der Abiturzeit entdeckte sie den Park als Erholungsquelle neu und spazierte jeden Tag die grünen Wege entlang. Am Cordesbrunnen musste sie bleiben, hier hätte es ihr auch als Kind gefallen!

 

10. Juni 2014 von Redaktion

Kategorien: Hamburg wohnt, Stadtliebe

Schlagworte: , , ,

1 Kommentar
  1. Elfy 4 Jahren her

    Wie schön, dass ich den Lieblingsort meiner Tochter kennen lerne! Vielleicht geht sie Sonntags mal mit mir spazieren? Und dann finden wir bestimmt eine Gänsefeder – wie früher…

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account