Kräutertipps von Felicitas Bethmann

Tipps der Kräuterfrau

Für die meisten von uns gehören frische Kräuter genauso zum Kochen wie das Salz in der Suppe – ob nun beispielsweise Dill, Petersilie oder Salbei. Kräuter sind aber nicht nur ein Genuss, sondern auch ein Heilmittel. Wenn wir mal wieder eine Erkältung haben, greifen wir mittlerweile wieder gerne zu altbewährten Hausmitteln: zurück zu den Wurzeln.

Dass die Natur uns mit Kräutern für die unterschiedlichsten Bedürfnisse versorgt, ist bekannt.  Dass sie direkt bei uns vor der Tür wachsen, wissen vielleicht die wenigsten. Wie auch? Wer kein Hobbygärtner ist und eigene Kräuter im Garten oder auf dem Balkon pflanzt, muss nachfragen: Als Stadtkind  kann man sich von den Großeltern in die Geheimnisse der Kräuter und Heilpflanzen einweihen lassen, Lesestoff besorgen oder jemanden fragen, der sich damit auskennt.

Die Kräuterfrau Felicitas Bethmann

Felicitas Bethmann ist so eine Kräuterfrau, die sich auskennt. In der Nähe von Stuttgart aufgewachsen, hat sie sich schon als Kind durch die Wiesen gegessen, wie sie sagt. Wenn sie krank war, wurde sie mit dem, was in der Natur wächst und gedeiht, gesund gepflegt.

Sie hatte das große Glück, dass ihre Mutter sich mit Kräutern auskannte und ihre Erfahrungen an ihre Tochter weitergab. Durch Seminare und Ausbildungen in Heilpflanzenkunde konnte Felicitas Bethmann ihr Wissen vertiefen. Als es sie dann in die grüne Stadt Hamburg zog, stellte sie fest, dass nicht nur ihr Freundeskreis an ihrem Wissen interessiert war. So rief sie “Die Kräuterkiste” (www.kraeuterkiste.de) ins Leben.

Kräuterwanderungen

Felicitas Bethmann bietet in Hamburg Kräuterwanderungen an – beispielsweise im Stadtpark, im Eichtalpark (Wandsbek) oder im Niendorfer Gehege. Die vielen Parks mitten in der Stadt bieten eine große Vielfalt an Heilpflanzen und Wildkräutern. Hier zeigt Felicitas Bethmann interessierten Sammlern bei einem Spaziergang, wo Kräuter oder Heilpflanzen wachsen.

Sie erklärt, woran man sie erkennt und mit welchen Pflanzen man sie auf keinen Fall verwechseln sollte. Oftmals bekommt man noch ein paar Tipps: Etwa für Küche (Salate oder Kräuterquark), Hausapotheke oder Körperpflege. Wer sich zum Beispiel in der Natur verletzt und kein Pflaster dabei hat, kann Spitzwegerichblätter zerkauen und auf die Wunde legen.

Kräuterkurse

Wer Lust hat, tiefer in die Materie einzusteigen, sollte ihre Kurse besuchen. Hier zeigt sie, wie zum Beispiel die Abwehrkräfte mit heimischen Pflanzen unterstützt werden können. Oder wie man Kräuter trocknet und zu Likören, Ölen, Tinkturen oder Tees verarbeitet.

Ein kleiner Rezepttipp für Brennesselgemüse vorab: Die jüngeren Sprossspitzen der Brennesseln kurz blanchieren und abschrecken. Danach Zwiebeln klein schneiden, in Butter glasig dünsten und die Brennessel hinzugeben. Zum Schluss noch etwas Knoblauch dazu, Salz, Pfeffer und – wer mag – saure oder süße Sahne. Fertig ist eine leckere Beilage.

Portrait: Felicitas Bethmann, Die Kräuterkiste Hamburg Über die Gesprächspartnerin:
FELICITAS BETHMANN

Felicitas Bethmann ist schon als Kind mit den guten Gaben von Mutter Natur vertraut gemacht worden. Seit vielen Jahren beschäftigt sie sich mit dem, was uns aus der Natur gesund und glücklich macht. Rund um die Kraft der Kräuter gibt sie Seminare, bietet Führungen an und organisiert auch individuelle Veranstaltungen.

[icon  url=”/unternehmen/kraeuterkiste/” icon=”0001.png” tooltip=”Zur Unternehmensseite”] [/icon] www.kräuterkiste.de

19. Mai 2015 von Redaktion

Kategorien: Hamburg speist, Lebensfreude

Schlagworte: , , , ,

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?