Der SOMMER IN ALTONA wird musikalisch!

Der SOMMER IN ALTONA steht vor der Tür. In diesem Jahr ist das nicht nur ein meteorologischer Fakt, sondern auch ein Ausblick auf das neue, gleichnamige Veranstaltungsformat auf der Grünfläche zwischen Königstraße und Louise-Schröder-Straße. Genau dort veranstaltet die engagierte Hamburger Musikagentur popup-records ab dem 30. Juli 2017 spannende Konzerte und Lesungen in einem eindrucksvollen Zwei-Mast-Zirkuszelt. Wir haben Christoph Hallerberg, den Programmkoordinator von SOMMER IN ALTONA, getroffen und mit ihm über seine Leidenschaft für Hamburg und den erlebnisreichen Sommer gesprochen:

Was macht den SOMMER IN ALTONA so besonders?

Es ist die gelungene Mischung, die ein einmaliges Erlebnis entstehen lässt: Die Möglichkeit, diese wirklich tollen Konzerte und Lesungen in der intimen Atmosphäre eines wunderschönen Zirkuszeltes genießen zu können, ist einzigartig – und das Ganze nur ein paar Meter von Kiez, Hafen und Schanze entfernt. Sich in lauschiger Umgebung mit den Kollegen und Freunden auf ein Feierabendbier zu treffen und gemeinsam die Lieblingsband unter dem Zelthimmel zu genießen, unter grünen Bäumen im Liegestuhl zu verweilen – dazu laden wir herzlich ein. Eine Auszeit vom Alltag, und das mitten in Hamburg!

Warum schätzen Sie Hamburg?

Die besondere norddeutsche Höflichkeit; mal flapsig, mal derb aber immer herzlich, gefällt mir als Bremer äußerst gut. Seit gut dreieinhalb Jahren genieße ich jetzt schon die Vorzüge Hamburgs, allen voran die einzigartige Atmosphäre um Hafen und Alster sowie das umfangreiche kulturelle Angebot.

Was beschäftigt Sie aktuell am meisten?

Als Teil der Hamburger Musikagentur popup-records bin ich froh, zum kulturellen Angebot der Stadt meinen Part beitragen zu können. Aktuell denke ich natürlich vor allem an die vielen starken Konzerte und Veranstaltungen beim SOMMER IN ALTONA, die im Juli und August am Nobistor stattfinden.

Was macht Ihre Leidenschaft für Musik aus?

Auf der einen Seite sind das natürlich die besonderen Momente und Gefühle, die man mit einzelnen Songs, Melodien und Textpassagen verbindet und erlebt hat. Die Möglichkeit zu haben, diese Momente zu teilen und auch für andere Menschen erfahrbar zu machen, ist definitiv ein besonderer Antrieb für mich.

Wo gehen Sie in Hamburg am liebsten Konzerte schauen, wenn Sie nicht selbst Veranstalter sind?

In Hamburg gibt es so viele tolle und engagierte Clubs und Veranstalter, da fällt es nicht leicht, sich zu entscheiden. Gerne gehe ich ins Grünspan oder Molotow. Doch auch die Prinzenbar und die gute, alte Astra-Stube haben ihren besonderen Charme.

Sehen Sie aktuell einen besonderen Trend in der Hamburger Musikszene?

Für mich war Hamburg schon immer besonders stark in puncto deutschsprachige Künstler. Und auch in den letzten Monaten und Jahren hat sich diese Entwicklung in unterschiedlichen Genres fortgesetzt. Ich denke da zum Beispiel an Ove, Schnipo Schranke, Trümmer oder auch Slowy & 12Vince. Außerdem begeistert mich seit Jahren vor allem Bernd Begemann immer wieder aufs Neue.

Auf welchen kommenden Konzerten sind Sie diesen Sommer anzutreffen?

Zum einen natürlich auf allen Konzerten beim SOMMER IN ALTONA! Damit ist der August auch schon sehr gut gefüllt. Und dann freue ich mich auch schon auf das diesjährige Reeperbahn Festival, dass im Herbst ansteht. Dort spielen ebenfalls einige Bands, die wir betreuen, wie beispielsweise die Schweden von Black River Delta oder die Australier von Tinpan Orange.

Und hier geht es schon mal zur Programm-Playlist – mit echtem SOMMER IN ALTONA-Feeling

 

Mein Hamburg: Jan Köpke

 

Foto: Christoph Hallerberg, Programmkoordinator SOMMER IN ALTONA © popup-records

5. Juli 2017 von Redaktion

Kategorien: Hamburg musiziert, Kulturgenuss

Schlagworte: , , , , , , ,

Bisher kein Kommentar.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account