Boule: Hier wird richtig gekugelt

Menschen stehen in Parks und werfen Metallkugeln über den sandigen Boden. Anschließend wird kritisch auf das Resultat geblickt, dann geht es von vorne los. Das Stichwort lautet Boule, in Frankreich besser bekannt als Pétanque, die Italiener nennen es Boccia. In Hamburg hat dieser Freizeitsport viele Anhänger, und es gibt schöne Orte, um diesem zu frönen.

Wo liegen die Ursprünge von Boule?

Die alten Römer warfen eine kleine Holzkugel auf Ziegelsteine, der Verlierer musste die schwere Last schultern und  wegtragen. In Frankreich wurde der Zeitvertreib zu Pétanque verfeinert, als Spielorte dienten öffentliche Straßen oder Plätze. Ab 1319 war es dann lange verboten. Erst 1900 anlässlich der Weltausstellung wurde das Spiel in Paris offiziell als Sportart vorgestellt und verbreitete sich danach über ganz Europa. In Deutschland machte Bundeskanzler Konrad Adenauer das Spiel mit den Kugeln populär, weil er während seines Italien-Urlaubs Boccia spielte. Jedoch hat die sehr verbreitete Variante mit bunten Kugeln nicht viel mit dem französischen Original zu tun.

Wie wird Boule tatsächlich gespielt?

Die Kugeln können aus Holz, Metall oder Hartplastik sein, es spielen immer zwei Mannschaften gegeneinander. Zu Beginn wird eine kleine Kugel auf der Bahn platziert. Diese ist rot und wird in Frankreich „das Schweinchen“ genannt. Ziel ist es, möglich nah mit der Kugeln der eigenen Mannschaft an das Schweinchen zu kommen. Dazu können auch die Kugeln der Gegner weggeschossen werden. Zielgenauigkeit beim Wurf ist also gefragt, deshalb gibt es oft noch zusätzliche Schießwettbewerbe. Eine gute Adresse, um das Spiel richtig zu erlernen und an Turnieren teilzunehmen, ist der Hamburger Boule Club.

Wo sind besonders attraktive Orte in Hamburg, um die Kugeln rollen zu lassen?

Die Boule-Bahn mit klassischem Elbblick liegt direkt auf dem Altonaer Balkon, wo die Spieler ein herrliches Hafenpanorama genießen dürfen. Direkt in der HafenCity ist auch ein schönes Plätzchen zu finden, die Bahn liegt im Lohsepark direkt beim Spielplatz. Etwas versteckter, aber auch ruhiger ist die Boule-Bahn im Schanzenpark mit Blick auf den Wasserturm. Ebenfalls sehr idyllisch gelegen ist die Anlage auf dem ehemaligen Friedhof der St.-Pauli-Kirche am Hein-Köllisch-Platz. Wenn das Wetter einmal nicht mitspielen sollte, gibt es dank des Hamburger Rugby-Clubs auch eine Boule-Halle. Diese ist in einer ehemaligen Sporthalle aus der Jahrhundertwende in Langenhorn untergebracht.

Boule mit Ausflug

Eine besonders schöne Umgebung bietet die Bahn direkt am Rantzauer See in Barmstedt. Gleich nebenann lädt der Bootssteg zu Ausflügen auf dem Wasser ein und die Rantzauer Schlossinsel punktet mit vielseitiger Kunst. Historische Gebäude und eine alte Wassermühle mit einem großen Sortiment an Töpferbedarf erfreuen zusätzlich beim Erkunden rund um die Boul-Bahn.

Noch mehr Plätze sind hier im Norden zu finden.

Wir wünschen Ihnen viel Spielspaß!

 

 

Landpartie: entdecken und genießen

 

 

 

REKLAME:
Begeistern auch Sie Hamburg und den Norden für Ihr Unternehmen, Ihre Ideen, Lösungen, Events und Aktionen!
Mit HAMBURG schnackt! erhalten Sie positive Wahrnehmung und Resonanz:
So finden kaufkräftige Nordlichter, engagierte Mitarbeitende und wertvolle neue Kontakte zu Ihnen.
Nutzen Sie unsere beliebte Strahlkraft, unser Netzwerk und unsere strategische Begleitung.
Eine E-Mail oder ein Telefonat bringt Sie an Ihr Ziel: 040 – 34 34 84.

 

 

Autorin: IK 2018/Redaktion aktualisiert 2020-2023
Titelfoto: © Torsten/Fot.
Foto: Boule im Herbst © Karsten Madsen/Pixabay

29. März 2023 von Redaktion

Kategorien: Hamburg spielt, Sportbegeisterung

Schlagworte: , , , , , , ,

10 Kommentare
  1. Cristoph 4 Jahren her

    Na,na,na….
    Da fehlt aber mindestens der Stadtpark und der Platz der Republik in Altona.
    Gruß C

  2. Martin Wensing 3 Jahren her

    Guten Tag,

    Weisst jemanden wo in Hamburg regelmäßiig Joux de Boule gespielt wird? Ich habe Interesse mal mit zu spielen 🙂

    LG Martin

  3. Rolf Fischer 3 Jahren her

    bei manchen „Südschweden“ hört ja Hamburg bekanntlich südlich der Elbe auf. 😉
    In Harburg-Wilstorf (gehört seit 1937 zu Hamburg) gibt es bei der FSV Harburg-Rönneburg, etwas abgelegen an der Wasmerstr., seit 2015 ein Boulodrome mit 12 Bahnen, Toiletten und angeschlossener Vereinsgastronomie.

  4. Klaus D Hauk 2 Jahren her

    Moin,
    schade, dass es nirgendwo rund um die Alster dort in xen Grünanlagen keine solchen Plätze gubt. 🙁

  5. G Körnig 1 Jahr her

    Und dann gibt es da auch noch 3 öffentliche Boulefelder im Park auf dem Schwarzenberg in Harburg.

  6. Renate Katharina Maier 12 Monaten her

    Demnächst wird ja auch der Autobahn.Deckel bei Schnelsen freigegeben. Dort gibt es einen neuen Boule-Platz.

    • Gisela Sonnenberger 12 Monaten her

      Ja, das ist toll. Besonders auch für Senioren!
      Leider wurde vor kurzem auf der ca. 4m x 15m Fläche ein B A U M gepflanzt. Das ist einmalig in Hamburg!!!

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?