Andrea Rothaug

Andrea Rothaug: Mit Leidenschaft für die Musik

Unermüdlich unterstützt Andrea Rothaug als Geschäftsführerin des Vereins RockCity Hamburg e.V. die Musiker und den musikalischen Nachwuchs unserer Stadt. HAMBURG schnackt! sprach mit ihr über ihr Engagement.

Du wirst auch Jeanne D’Arc der Musikbranche genannt.
Wie findest Du das?

Andrea Rothaug: Ein bisschen sehr »dicke« finde ich das. Aber solche Titel gibt man sich ja nicht selbst. Diese Bezeichnung kam von einem Arbeitskollegen beim Bundesverband Musikindustrie. Sie zielt wohl darauf ab, dass sich eine Frau in einer männlich dominierten Branche traut, auch mal für unpopuläre Entscheidungen geradezustehen – und das mitunter erfolgreich. Dazu gehört auch, Menschen mit den Ideen »anzuzünden« für die Du selbst brennst.

Wie hat sich die Musikszene verändert?

Andrea Rothaug: Die neue Wertschöpfung hat die Nutzung, Verfügbarkeit und Verwertung von Musik und damit auch die ganze Musikwirtschaft verändert. Sie wirkt sich aber auch auf das Erfinden und Produzieren von Musik aus. Die Technik hat Eingang in jedes Kinderzimmer gefunden. Diese Demokratisierung der technischen Möglichkeiten ist toll und findet überall statt. Aber bin ich deshalb Musiker oder Musikerin?

In einer Branche, in der der Live-Sektor so wichtig geworden ist, ist der Schritt auf die Bühne ebenso wichtig wie der Song selbst. Also rauf auf die Bretter! Denn hier werden auch die Platten, die T-Shirts oder sonstige Devotionalien verkauft. Hier kann man dann auch echte Instrumente spielen. Und hier finden so altmodische Themen wie Identifikation, Selbstfindung oder der Erwerb von sozialer Kompetenz statt.

Diese Veränderung hat somit direkte Auswirkungen auf unsere Gesellschaft und unsere Kulturpolitik, denn wir wollen ja Antworten finden auf die Frage, was für eine Kultur wir – zum Beispiel bezogen auf den popkulturellen Bereich – morgen eigentlich vorfinden wollen: Passive Entertainment-Konsumenten oder Frischlinge, die spektakulär und kreativ Widerspenstiges erfinden? Also ich kenne da meine Antwort.

Wofür setzt du dich bei RockCity ein?

Andrea Rothaug: Wir stärken Ideen, Personen und Projekte, die aus den Szenen selbst kommen, und zwar zunächst ohne den ökonomischen Blickwinkel. Dabei geht es um Urheberrecht, die Förderung der Musikszene auch abseits des Mainstreams und um die Verbesserung der Arbeitsbedingungen von Musikern. Wir setzen uns aber auch dafür ein, dass zum Beispiel die Musikszene in Hamburg dezentral in unterschiedlichen Vierteln unterstützt wird. Und als Präsidentin des Bundesverbands Popularmusik e.V. wünsche ich mir, dass Musikförderung stärker als Querschnittsaufgabe zwischen Kultur, Bildung, Wissenschaft  und Wirtschaft begriffen wird.

Zudem benötigt die Musikszene Partner, Sponsoren, Spender und Stifter, die sich unserer Arbeit anschließen und über interessante Projekte in musikalische Lebensläufe investieren wollen.

Für welches RockCity-Projekt brennst du aktuell?

Andrea Rothaug: Das POPLABOR Hamburg (www.rockcity.de/rc/projekte/poplabor), das mit Hilfe der Haspa Musik Stiftung und Edel Music Anfang November vom Stapel lief, ist zurzeit mein neues Baby. Das POPLABOR besteht zukünftig aus sechs thematischen Laboren, in denen Musiker an ihren Sounds, ihrer Performance auf der Bühne, an ihrem Songwriting und auch an Auftritten im Ausland arbeiten. Und im kommenden Jahr haben sie dann hoffentlich auch die Möglichkeit auszuprobieren, wie ihre Musik in Film, Werbung oder Videogames klingt.  Uns fehlt dazu allerdings noch die Finanzierung. Also wer das hier liest . . .

Tipps für die Nachwuchsmusiker unserer Stadt?

Andrea Rothaug: Üben! Üben! Üben! Und: Bei wem es klemmt, der soll bei uns vorbeikommen. Wir haben neben Beratung und Coaching auch das Doppel Kopf Mentoring Programm (www.rockcity.de/rc/projekte/doppelkopf-mentoring/)  oder die Musikerkonferenz Operation Ton (www.operationton.de).  Wir verleihen Instrumente und Bühnenequipment, prüfen Verträge kostenlos, vermieten Tourneebusse oder helfen Musikern bei der Selbstvermarktung.

Danke für das Gespräch!

ÜBER ANDREA ROTHAUG

Neben ihrer Tätigkeit als Geschäftsführerin von RockCity Hamburg e.V. (www.rockcity.de) ist Andrea Rothaug (www.andrearothaug.de) Mitbegründerin und Vorstandsmitglied des Vereins Clubkombinat Hamburg e.V. (www.clubkombinat.de) und Mitbegründerin der Hanseplatte (www.hanseplatte.de) – Musik von hier (dem international ersten Laden, der ausschließlich lokale Musik vertreibt).
Außerdem ist die zertifizierte Artist & Business Coachfrau Präsidentin des Bundesverbands Popularmusik, Autorin, Veranstalterin und Dozentin an der Popakademie und Trägerin des Ehrenpreises des Hamburger Club Awards. 20. November 2013 von Redaktion

Kategorien: Hamburg musiziert, Kulturgenuss

Schlagworte: , ,

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?