Pause mit… Argin Keshishian Namagerdi – Genießer auf der dritten Welle

Pause mit… Argin Keshishian Namagerdi – Genießer auf der dritten Welle

WORK

Vielleicht hätte Argin Keshishian Namagerdi heute einen Fischfeinkostladen oder er wäre Gewürzhändler geworden. Doch es kam anders!

So beglückt er dank seiner Freunde alle Hamburger Kaffeeliebhaber mit fabelhaftem Kaffee – und das bereits seit zwei Jahren. Angefangen als Pop Up Store und mobiler Kaffeestand auf Festivals, sind die Public Coffee Roasters seit April 2014 in der Wexstraße sesshaft geworden.

Das einladend moderne und kleine Café in der Hamburger Neustadt ist alles in einem: Ort zum Zeitverbringen und Zeitvergessen, Laden, Verkostungsraum und Koffeintankstelle für unterwegs. Wer einen Internetzugang sucht, ist hier fehl am Platz.

Public Coffee Roasters

Dafür gibt es eine vielfältige Zeitschriftenauswahl, die die Herzen aller Editorial-Liebhaber und natürlich Designer höher schlagen lässt. Neben Kinfolk und The Weekender findet man eine unglaubliche Auswahl an Coffee Table Mags, kuratiert von Thorsten Keller.

Große Auswahl und großartige Beratung

Das Konzept der Public Coffee Roasters offenbart sich den Besuchern bereits am Tresen: Tafeln zeigen eine große Auswahl unterschiedlicher Kaffeesorten. Und auch deren Herkunft ist kein Geheimnis, sondern kann direkt abgelesen werden. So zum Beispiel direkt auf der Verpackung des Yirgacheffe, ein leichter, blumiger Kaffee mit karamelliger Süße und sanfter Fruchtnote. Er stammt von einer Farm in Äthiopien, die eine kleine, aber sehr feine Menge dieses Kaffees anbaut.

Mit dem Yirgacheffe kann man hervorragend in die Welt der Spezialitätenkaffees einsteigen. Wer nach bekannten Siegeln sucht, egal ob Fairtrade oder des biologischen Anbaus, der sucht vergeblich. Stattdessen setzen die Mitarbeiter von Public Coffee Roasters auf Kommunikation. Wer das Konzept verstehen will, muss nur fragend schauen.

Für Argin Keshishian Namagerdi und das gesamte Public Team ist Kaffee mehr als ein Heißgetränk mit Koffein – es ist Kunst, Kommunikation, ein Kulturgut und ein Handwerk mit Tradition. Mit dem Kaffee „um die Ecke“ hat das wenig zu tun.

Stattdessen kann man eine große Vielfalt an Bohnen und Zubereitungsmöglichkeiten entdecken. Durch monatlich stattfindende Kaffeeverköstigungen werden Interessenten nicht nur das eigene Angebot nahegebracht, sondern auch das anderer kleiner Röstereien in Deutschland.

Public Coffee Roasters

LIFE

Argin Keshishian Namagerdi hat in der Kindheit viel Zeit mit seinem Vater in Cafés verbracht und früh den Kaffee zu schätzen gelernt. Nach dem Studium in Hamburg, einem Aufenthalt in England und einer Selbstständigkeit gemeinsam mit seinem Vater, kam der Wunsch nach etwas Eigenem. Die Liebe zu Qualität und vor allem hochwertigen Lebensmitteln ist groß. Dank seiner Freunde stand der Entschluss schließlich fest: Kaffee sollte es werden.

„Arbeit“ bedeutet deshalb seither vor allem die Arbeit im eigenen Betrieb mit all dessen Facetten. Seit das Team gewachsen ist, bleibt neben dem strukturellen Wachstum, das es zu organisieren gilt, hin und wieder auch etwas Freizeit.

Public Coffee Roasters

GREEN

Nachhaltigkeit spielt dabei eine entscheidende Rolle, ohne dass um diese viel Aufhebens gemacht wird. Denn nachhaltig zu sein ist das, was wirklich zählt. Das beginnt bereits bei den Mitarbeitern, die, wie in der Gastronomie sonst unüblich, keine Aushilfen sind, sondern ausschließlich Festangestellte.

Zudem wird der Kaffee nach dem Third-Wave-Gedanken produziert und verkauft. Das bedeutet, dass man den Kaffee von A bis Z begleitet. Beginnend bei dem Kaffeebauern, der Ernte und der Röstung bis hin zur Zubereitung und dem Verkauf. Die Transparenz ist dabei zu jedem Zeitpunkt sehr wichtig.

So kann Argin Keshishian Namagerdi nicht nur für Qualität garantieren, sondern hat auch eine Verantwortung für die Produzenten. Es findet sich daher schon einmal der Namen des Kaffeefarmers auf der Verpackung wieder.

Wenn eine Kaffeesorte ausverkauft ist, ist sie ausverkauft. Die Kunden haben für das Konzept, dass als direct trade bezeichnet wird, Verständnis und üben sich, wenn nötig, in Geduld, bis die Lieblingskaffeesorte wieder eingetroffen ist.

Public Coffee Roasters

Gesundes Wachstum des Unternehmens und neue Ziele

In Zukunft möchte die Kaffee-Rösterei mit eigenem Café in der Wexstraße wachsen und weitere liebevoll ausgewählte Sorten in ihr Sortiment aufnehmen. Eine weitere Genussinsel, das Entenwerder 1, öffnete am 1. Juli gemeinsam mit Thomas I Punkt in Rothenburgsort. Und dann steht im Sommer auch der Flug nach Panama und Costa Rica an, um die Kaffefarmen endlich zu besuchen.

Den eigenen Kaffeekonsum hat Argin Namagerdi Keshishian von anfangs täglich sieben bis acht Tassen auf drei reduziert. Für die perfekte Tasse Kaffee braucht man, abgesehen von gutem Kaffee, nur eine Kaffeemühle, einen Filter und gutes Filterpapier. Einfach aufgießen und fertig ist ein erstklassiger Filterkaffee.

Was auf keinen Fall in einen Kaffee gehört sind Sirup und haltbare Milch. Auch Kaffeekapseln lehnt Argin Namagerdi Keshishian ab.

In Hamburg verbringt er seine wenige Freizeit am liebsten am Wasser. Ansonsten findet man ihn natürlich in seinem Café, der Genussinsel in der Hamburger Neustadt.

 

Autorin: Susanne KlaarKlaar Design

9. Juli 2015 von Redaktion

Kategorien: Hamburg genießt, Lebensfreude, WorkLifeGreen

Schlagworte:

1 Kommentar

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?