Mein Hamburg: Vanessas Gespür für Stil

Mein Hamburg: Vanessas Gespür für Stil

Was lieben sie an Hamburg – und was nicht? Was bewegt ihr Leben oder was wollen sie in Hamburg bewegen? Menschen erzählen über ihre Leidenschaften, Lieblingsorte und ihr Leben in unserer Stadt. Wir fragen Vanessa Janneck, die mit ihrem ständigen Pop-up-Store B-Lage im Hamburger Schanzenviertel eine zentrale Anlaufstelle für die Akteure der Kreativwirtschaft schaffen möchte.

Vanessa Janneck, warum die Schanze und warum der Name B-Lage?

Die Schanze ist wie eine gemischte Tüte, in der sich Süßes und Saures vereinen. Sie ist Anlaufstelle für kulinarische Erlebnisse, lädt zum Shoppen ein, lockt Touristen und zeigt vor allem bei Nacht, was sie zu bieten hat. Hier findet man die besonderen Spots der Stadt, die sich oft in Hinterhöfen und Seitenstraßen verbergen und für das Aha-Erlebnis sorgen. Hier gelten eigene Regeln. Und B-Lage steht natürlich zum einen für den Standort des Ladens in der Kampstraße, zum anderen ist es ein neutraler Name, der offen lässt, was sich dahinter verbirgt.

Mir gefällt an Hamburg …

… die Unperfektheit und die Nähe zum Wasser.

Wie kreativ ist die Hansestadt?

Da gibt es definitiv noch Luft nach oben. Hamburg bietet eine tolle Plattform für die Kreativwelt. Besondere Designs und vor allem maritime Produkte werden hier gut angenommen. Vereinzelt sind Einflüsse Skandinaviens zu sehen, aber für meinen Geschmack könnte man sich bei den Nachbarn noch eine Scheibe abschneiden. Es gibt viele tolle Labels und Designer, Märkte und Geschäfte, aber Platz für einzigartige Ideen ist auf jeden Fall vorhanden.

Wenn Sie in Hamburg entspannen wollen, dann tun Sie dieses am liebsten …

… an der Elbe – morgens mit Kaffee und Zeitung im “Kandie Shop” auf St. Pauli, abends auf meinem Balkon oder draußen mit Wein und Freunden, zum Beispiel im “Mar y Sol” in Altona.

Was sollte an Hamburg so bleiben, wie es ist?

Alles. Egal, was man hier machen möchte oder was man braucht, man findet es in dieser wundervollen Stadt.

Der Hamburger Stil ist …

… immer mit Mütze. Hamburgs Stil ist sehr einfach und definitiv nordisch. Wenn man genau hinschaut, existiert auf jeden Fall eine Modeszene, die lebt – im Gegensatz zu anderen Städten aber eher auf leisen Sohlen anstatt zu schreien: “Hier bin ich!”

Was gibt es in Hamburg zu entdecken?

Sehr viel, gerade als Zugezogene: verschiedene Viertel, Cafés, Bars, Märkte, Läden und Menschen.

Wie lautet Ihr Lebensmotto? Oder haben Sie einen Lieblingsschnack, der Sie in allen Lebenslagen begleitet?

Et kütt wie et kütt! Mich begleitet das Gefühl, dass das Leben mir den Weg vorgibt und alles, was ich tue, irgendwann und irgendwie einen Sinn ergibt.

Bildbeschreibung: Vanessa Janneck erfüllt sich mit ihrem ständigen Pop-up-Store B-Lage den Traum vom eigenen Laden.

Autor: Tim Kinkel

25. September 2015 von Redaktion

Kategorien: Hamburg verkauft, Mein Hamburg, Unternehmenslust

Schlagworte: , , , , , ,

1 Kommentar
  1. Hans-Raimund Kinkel 3 Jahren her

    Das hört sich alles sehr erfrischend an. Und kreativ! Bin sehr gespannt.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account