Mein Hamburg: Gesche-M. Cordes

Was lieben die Hamburger an ihrer Stadt – und was nicht? Was bewegt ihr Leben oder was wollen sie bewegen? Menschen erzählen über ihre Leidenschaften, Lieblingsorte und ihr Leben in unserer Metropole. Wir fragen die Fotografin Gesche-M. Cordes.

In Hamburg geboren, zog es Gesche-M. Cordes immer hinaus in die Welt. Das Neue wollte sie sehen und auf ihre Fotos bannen. Doch immer kehrte sie nach Hamburg zurück und entdeckte mit der Kamera das Besondere auch in ihrer Heimatstadt. Im Fotoband „Hamburg 1970 bis 1979“, den sie gerade veröffentlicht hat, schickt sie die Betrachter mit einer Auswahl ihrer ersten Hamburg-Fotos auf eine spannende Zeitreise.

Wie blicken Sie auf die Stadt?

Mein Blick auf Hamburg ist mit mir alt geworden. Ich bin 1947 hier geboren. Als Erwachsene war ich auf Reisen, in den USA, im Jemen, in Mali. Als Fotografin muss man raus. Das Vertraute ist schwierig zu fotografieren. Da fehlt der Reiz des Neuen. Das habe ich immer dann gemerkt, wenn ich in einer anderen Stadt war. Da wurde ich auf vieles aufmerksam.

Sie haben nun ein Buch herausgegeben, das Hamburg in den Siebzigerjahren zeigt.

Es ist eigenartig, wenn man seine eigene Geschichte anhand von Fotos aufblättert. Wobei es natürlich dabei kein Foto von mir selbst gibt. Mich haben Menschen und ihre Schicksale interessiert. Doch ich erinnere mich nicht mehr an die Aufnahmesituationen. Stattdessen legt sich die Fotografie über die Erinnerung. Meine allerersten Fotos habe ich im Wartesaal des Hauptbahnhofs gemacht. Damals, 1970, gab es noch eine erste und zweite Klasse. Die zweite war natürlich viel spannender. Eigentlich war ich nicht besonders mutig, aber der Anreiz war größer. Und so bin ich dann dahin gegangen, ganz unabhängig von Aufträgen. Das war der Beginn meiner Arbeit in Hamburg. Diese Aufnahmen hatte ich immer im Gedächtnis.

Auch das Titelbild Ihres Buches zeigt eine Welt, die es nicht mehr gibt.

Manchmal bekommt ein Foto auch erst im Nachhinein eine Bedeutung. Ich ging gerne früh morgens in den Hafen. Die Arbeiter waren amüsiert, dass eine junge Frau mit Fotoapparat ankam. Das Titelfoto meines Buches ist deshalb so interessant, weil da jetzt die Elbphilharmonie steht und es die Schauerleute nicht mehr gibt. Ich erinnere mich noch, wie damals oft im Radio aufgerufen wurde, dass am nächsten Tag Arbeiter im Hafen gebraucht würden. Einer der Männer guckt ganz verschmitzt, so nach dem Motto: Mach mal, Mädchen. Es war so ein Überraschungsmoment.

 

Wie haben Sie es geschafft, die Menschen vor die Kamera zu bekommen?

Ich habe meine Kamera immer gezeigt und offen fotografiert. Bei versteckter Fotografie entstehen kaum gute Fotos. Schließlich muss man das Foto aufbauen und auch abstrahieren. Die Menschen, die ich fotografieren wollte, haben meistens zugestimmt. Es war damals sicherlich auch ein Vorteil, eine Frau zu sein. Dadurch hatte ich Zugang zu Frauen und Männern. Sogar im Jemen und in Mali. Dort konnte ich auch Frauen an Orten fotografieren, wo sie keinen Schleier trugen. Damals konnte man sich in beiden Ländern noch vollkommen frei bewegen. Heute kann man nicht mehr dorthin reisen. Was dort passiert, ist schon sehr tragisch.

Hat sich viel verändert im Zeitalter der Selfies?

Die Fotografie, die zeigt, wie es war, gibt es sie heute noch? Inzwischen kann man jedes Foto verändern. Wenn man an Wettbewerben teilnimmt, muss man deshalb die Daten im Rohzustand zur Verfügung stellen, um Manipulationen zu erkennen. Die Menschen sind weniger bereit, sich fotografieren zu lassen, und die Datenschutzverordnung stellt ganz andere Anforderungen. Früher konnte man leichter ungestellte Momente einfangen und die Menschen haben sich eher gefreut, dass man sie fotografieren wollte.

Wie sind Sie eigentlich zum Fotografieren gekommen?

Ich las gerne Zeitung. Schreiben konnte ich mir für mich nicht vorstellen. Aber die Fotografie hat mich interessiert. In der Familie gab es niemanden, der fotografisch ausgebildet war. Es gab zwar einen Fotoapparat, aber der war in Männerhand. Ich habe dann einen Fotokurs besucht, um mich mal auszuprobieren. Mit neunzehn habe ich beim Lette Verein in Berlin eine Fotografenausbildung gemacht, bin dann aber nach Hamburg zurückgekehrt. Berlin erschien mir wie eine Insel. Es gab viele Fotografen in der Stadt, sodass ich dachte, ich hätte in Hamburg eher die Möglichkeit zu arbeiten.

Jugendliche besuchten das Open-Air-Festival auf dem Derbyplatz in Klein Flottbek 1970

Und haben Sie schnell Jobs bekommen?

Zunächst habe ich bei Fotografen als Assistentin gearbeitet. Man muss ja erst einmal Leute kennenlernen. Dann bekam ich erste Aufträge, zum Beispiel Produktaufnahmen für die Firma Beiersdorf: Deoroller, die schönsten Füße oder Hände und so weiter. Das war eine ruhige Arbeit, aber ich wollte etwas anderes fotografieren. Meine Fotos bot ich verschiedenen Zeitungen an, einige wurden veröffentlicht, andere landeten dann zunächst in den Zeitungsarchiven. Dafür gab es früher eine Gebühr. Wenn es veröffentlich wurde, gab es ein Honorar. Für den täglichen Journalismus habe ich erst bei der Hamburger Rundschau gearbeitet, ein spannendes, alternatives Zeitungsprojekt in den Achtzigerjahren. Das war ein schönes Fotografieren. Man war sehr frei.

 

Demonstration gegen Mietwucher auf dem Gänsemarkt 1970

Was ist für Sie ein Motiv, ein gutes Foto?

Hier jetzt im Café wäre die Leere das Motiv. Das, was Aufmerksamkeit auf sich zieht, kann zum Motiv werden, wenn man diesen Eindruck in eine Form bringt, sodass man ihn gleich wahrnimmt. Eigentlich kann man jeden Ort in ein Motiv verwandeln. Es geht um den Augenblick. Und unbedingt um Menschen. Reine Architektur hat mich nie interessiert. Das Schöne beim Fotografieren ist, dass ich mit den Menschen in Kontakt komme. Ich muss sie fragen, ob ich sie fotografieren darf und sie wollen wissen, warum ich das mache. So ergibt sich schnell ein Gespräch. Und nach wie vor stellt sich die Frage, ob Fotos auch Kunst sind. Ich wollte mit Fotografie etwas aufzeigen. Wenn Inhalt und Aussage stimmen und das Foto berührt, dann hat es für mich die Aura der Kunst.

 

Graffiti gegen Sexismus, St. Pauli 1979

Wie hat sich Hamburg verändert?

Neulich dachte ich, es ist grüner geworden in Hamburg. Die Siebzigerjahre waren ja noch Nachkriegszeit. Damals gab es viel weniger Bäume und noch viele zerstörte Häuser. Alles war so gräulich. Heute ist es weiß und gläsern, irgendwie aufgehübscht. Hamburg ist perfekter geworden. Das Unperfekte ist verschwunden. Aber gerade das interessiert mich als Fotografin. Die Ambivalenz macht ein Foto spannend.

An welche Lieblingsorte zieht es sie in Hamburg?

Früher konnte man einfach in den Hafen gehen und fotografieren. Das geht heute gewöhnlich nicht mehr. Ich habe nach dem Besonderen gesucht in Stadtteilen in den Außenbezirken, in Billstedt, Horn oder Wandsbek. Solche Orte zu entdecken, finde ich auch heute noch sehr spannend. Das ist, als ob man eine Reise macht. Und ich mag das Wasser, Elbe und Alster. Da gibt es so ein schönes Licht und eine Weite. An diese Orte, wie der Altoner Balkon, gehe ich heute noch gerne, weil ich den Blick auf das glitzernde Wasser der Elbe schätze.

 

Beliebte Bank mit Elbblick, Vorsetzen 1973

Haben Sie ein Lebensmotto, Lieblingszitat, Lieblingsschnack?

Für mich ist ein Motto, was der Fotograf Dirk Reinartz mal zu mir sagte: „Gesche, egal was ist, draußen wartet ein Bild auf dich.“ Wenn man raus geht, sieht man gleich eine andere Welt.

 

Fotografin Gesche- M. Cordes

 

 

 

Autorin: Herdis Pabst
Titelfoto: Neumühlenkai 1971 © Gesche-M. Cordes
Fotos:
– Buch erschienen bei Edition Pickhuben © Edition Pickhuben
– Jugendliche besuchten das Open-Air-Festival auf dem Derbyplatz in Klein Flottbek 1970 © Gesche-M. Cordes
– Demonstration gegen Mietwucher auf dem Gänsemarkt 1970 © Gesche-M. Cordes
– Graffiti gegen Sexismus, St. Pauli 1979 © Gesche-M. Cordes
– Beliebte Bank mit Elbblick, Vorsetzen 1973 © Gesche-M. Cordes
– Gesche- M. Cordes © Gesche-M. Cordes

19. Juni 2019 von Redaktion

Kategorien: Hamburg fotografiert, Kulturgenuss, Mein Hamburg

Schlagworte: , , , , , , , , , ,

Bisher kein Kommentar.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?