Hamburger Adressen für gute Cocktails

Der große US-amerikanische Staatsmann Benjamin Franklin sagte einst: „Es kann kein gutes Leben geben, wo es keine guten Drinks gibt“. Hamburg schnackt! hat einige Top-Adressen für Cocktails an Elbe und Alster zusammengestellt – damit das Leben hier noch schöner ist.

Hier haben die Cocktails eine weibliche Handschrift.

„Der Hasenbau ist ein Ort, an dem Zeit und Raum nicht existieren“, sagt Betreiberin Constanze Lay, „man kann die Realität einfach einmal vor der Tür lassen.“ In ihrem Rabbithole ist es gemütlich dank dunkler Ledermöbel und einer heimeligen Bar. Zu jedem georderten, oft neu kreierten Cocktail gibt es Wasser und Popcorn. Freunde des blauen Dunstes können hochwertige Zigarren bestellen – und gleich konsumieren. Der Eintritt ist erst ab 18 Jahren.

Bettina Kuspa ist seit 2015 mit ihrem Chug Club in St. Pauli selbstständig. Sie hatte sich zuvor bei den „3 Freunden“, im „Blauen Barhaus“ und dem „Le Lion“ die Herzen der Cocktailkenner ermixt. So verwirklichte sie sich ihren Traum von einer kleinen Bar, in der dem Tequila gehuldigt wird. Der Chug ist ihre Schöpfung, dabei handelt es sich um einen Kombination von Shot und Cocktail. So ist es möglich, ein Menü von fünf Neukreationen zu probieren samt dem kleinen Bier zum Neutralisieren. Den Gästen wird in der kleinen Barkathedrale an der Taubenstraße zu jeder Bestellung Wasser gereicht. So erhielt Bettina Kuspa beim renommierten Mixology Bar Award 2018 gleich zwei Auszeichnungen – als „Beste Bar des Jahres“ und „Gastgeberin des Jahres“.

 

Trinken mit Aussicht

Bei drei Bars steht die Aussicht definitiv im Vordergrund. Sie gewähren einen wunderbaren Ausblick aufs Wasser. Da wäre das Empire Riverside Hotel. Die Skyline Bar 20up wartet mit einem 21 Meter langen Tresen und den sieben Meter hohen Panoramafenstern auf. Reservierungen sind allerdings nur für zwei Stunden möglich, Kartenzahlung erst ab 25 Euro. Es besteht zudem eine Kleiderordnung (Casual elegant). Die Cocktailauswahl ist gut, die Preise sind höheres Niveau.

Am Anfang der Reeperbahn ist das Clouds in den „Tanzenden Türmen“ zu finden. Hier können die Gäste ihre Drinks im klassischen Bar-Ambiente mit Eichenholz und Ledermöbeln genießen. In 105 Metern Höhe lockt die Bar mit einem Panoramablick direkt über Hafen und Innenstadt sowie einer Dachterrasse im Sommer. Die Auswahl der Drinks ist kreativ und bewegt sich preislich im höheren Niveau. Auch hier wird kleidungsmäßig Casual elegant erwartet.

Der Neuzugang ist die The Fontenay Bar im neu errichteten Luxushotel an der Alster. Sie liegt lediglich sieben Stockwerke hoch, bietet jedoch einen 320-Grad-Panoramablick über Außenalster und Innenstadt. Die Drinks umfassen die Klassiker, Eigenkreationen und Cocktails mit eindeutigem Hamburg-Bezug – man darf gespannt sein.

 

 

Ein gutes Hotel braucht eine passende Bar

Besonders schöne Beispiele der Kategorie „Hotelbars“ sind in St. Georg zu finden. Eine klassische englische Bar samt Dachterrasse erwartet den Gast im George. Die Bar DaCaio hat den Afternoon Tea im Angebot genauso wie die hauseignen Martini-Kreationen oder viele ausgesuchte Rum- und Whiskeysorten. Der gute Service und die Qualität der Drinks haben der Bar den Mixology Award 2014 für die beste Hotelbar eingebracht.

An der Kirchenallee ist das Traditionshotel Reichshof von 1904 zu finden, das inzwischen von der Blackstone Gruppe, unter anderem Hilton, übernommen und aufwendig restauriert wurde. Es beherbergt die Bar 1910. In perfektem Art-Déco-Ambiente mit Originalmöbeln werden die Drinks vom Team um Mario Zils (ehemals Schumann’s Bar in München) in ausgezeichneter Qualität serviert. Komplettiert wird das Bargefühl mit dem Clubraum samt Billardtischen und passender Livemusik (an jedem Samstag).

Die Klassiker der Hamburger Cocktailbars

Das Christiansen’s Fine Drinks & Cocktails in St. Pauli wird seit 20 Jahren von Uwe Christiansen in der Kellerbar seines Elternhauses betrieben und gehört laut dem Gastrobranchendienst Drinks International seit 2010 zu den weltweit 100 besten Bars. In rustikal gemütlicher Einrichtung mit Aquarium werden über 300 Drinks angeboten. Neben mehr als 100 Sorten Whiskey gibt es in der Bar auch preisgekrönte Eigenprodukte wie diverse Liköre und den Kiezkorn. Abgerundet wird das Angebot mit Snacks und regelmäßigen Tastings oder Cocktailkursen. Hierher pilgern Cocktailfreunde aus ganz Deutschland.

Das Le Lion in der Innenstadt gehört zu den „50 besten Bars der Welt“ und wird von den Getränkeprofis Jörg Meyer und Rainer Wendt betrieben. Es handelt sich um eine klassische Klingelbar: Um eingelassen zu werden, klingelt man an einer verschlossenen Tür. Reservierungen sind erwünscht, aber nicht zwingend, es gibt ein getrenntes Raucherzimmer. Das Ambiente ist zurückhaltend, die Getränkeauswahl reichlich. Jörg Meyer gilt als Erfinder des Gin Basil Smash. Bei allen Drinks steht die ausgewogene Geschmackskomposition im Vordergrund. Zu jedem Cocktail wird Wasser gereicht, das Preisniveau ist gehoben.

 

 

Autorin: Ilona Kiss
Titelfoto: Barkeeper-Cocktails © weyo/Fololia.com
Foto: Eingang Chug Club Hamburg © Ilona Kiss
Foto: Cocktail mit Blick auf Alster © wideworld/Fotolia.com

21. März 2018 von Redaktion

Kategorien: Hamburg genießt, Lebensfreude

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , ,

Bisher kein Kommentar.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

or    

Forgot your details?

Create Account