Freude: Kultur-Tour

Reklame

Mitten zwischen den Meeren lässt sich die seit 1999 in den Sommermonaten stattfindende NordArt entdecken. Sie ist eine der größten jährlichen Ausstellungen zeitgenössischer Kunst in Europa. Gemeinsam mit Leseberg Automobile laden wir heute Thorsten Brand dorthin ein. Den Gründer von Hamburgs stärkstem Impro- und Businesstheater „Steife Brise“ erwartet ein besonderer Erlebnistag, der zum Nachahmen einlädt.

Die Steife Brise

Schon 1992 gründete Thorsten Brand, damals zusammen mit Katharina Butting, das Improvisationstheater Steife Brise. Mit Charme, Tempo und einer guten Portion nordischer Frechheit peitscht das Ensemble heute über die Bretter. Sobald die Zuschauer Stichworte auf die Bühne rufen, legt die Besetzung samt Musik los und lässt Geschichten, Szenen und Lieder aus dem Nichts entstehen. Das Publikum ist begeistert.

Heute vereint die Steife Brise Improtheater auf Hamburger und norddeutschen Bühnen, Businesstheater, Theaterschule und Trainingsinstitut für mittelständische Unternehmen erfolgreich unter einem Dach.

Die NordArt

Seit über zwei Jahrzehnten ist die internationale Kunstausstellung dafür bekannt, imposante und außergewöhnliche Kunstwerke, Skulpturen, Bilder und Installationen zu zeigen und immer wieder ganz besonderen Künstlerinnen und Künstlern Raum zu geben.
Die NordArt weckt auch 2022 bei interessierten Kunst-Einsteigern und Kunstliebhabern genauso Begeisterung wie bei Ausflugs-Fans in Schleswig-Holstein. Hier können auch Sie sich schon einmal in einem virtuellen Rundgang bezaubern lassen.

Diese Stationen erfreuen Thorsten Brand besonders:

„Michał Jackowski, im Polnischen Pavillon, ist tief in antiken Traditionen verwurzelt. Er verknüpft klassische Elemente mit dem modernen Konsummythos, den bei ihm zum Beispiel Sprechblasen, Kaugummis und Beatles-Texte symbolisieren. Dadurch entsteht ein zutiefst überraschendes wie auch kontrastreiches Verhältnis zwischen Tradition und Moderne. Außerdem richtet der Künstler sein Forschen auf den Menschen, dessen geistlichen Zustand und Beziehungen zu anderen, indem er die ewigen Fragen aufwirft, denen wir uns alle stellen müssen. Jackowski verwendet bei seinen Werken meist Marmor und Bronze.“

 

Für Thorsten Brand symbolisieren Jackowskis Kunstwerke auch: frei zu sein im Kopf für Neues; Raum für Offenheit im Kopf zu schaffen, um diesen auch für andere Möglichkeiten öffnen und mit positiven Dingen füllen zu können.

Look at me

Seit 2016 arbeitet das Kunstkollektiv „Wocial-Tuszyńska“ zusammen. “Schau mich an/Look at me“ zeigt die moderne Kapitolinische Wölfin und die neue “Qualität“ von Mode, Kunst und Design.

Brand zündet

„KONKAV KONVEX“: Das großformatige, wandfüllende Werk (7,20 x 310 x 9 cm) des chinesischen Künstlers Qin Chong besteht aus geflammtem Holz in hauchdünnen Papierlamellen. Da entstehen schon beim Betrachten „zündende Ideen“.

Goldstück mit Glück

Wer mit Thorsten Brand und dem Impro- und Businesstheater ins Gespräch kommt, darf sicher sein, es kommen echte gedankliche Goldstücke zustande.

Die interaktive Installation „Ha-Sair“ der israelischen Künstlerin Rotem Ritov fordert dazu auf, an einer goldenen Wand einen kostbar aussehenden goldenen Stein zu zerschlagen – in ihm ein gesegnetes Amulett als Geschenk zur Mitnahme.

Spaß auf der NordArt

Hand in Hand mit der beeindruckenden „Nachtwache“ von Alexander Taratynov. Auch in seinem Werk „Painter and the Unknown“ (rechts) nimmt er sich Kunstwerke aus der klassischen zweidimensionalen Kunst vor, und übersetzt sie überlebensgroß in die Dreidimensionalität. Zwischen Surrealismus und Fantasie (Mitte): Die Werke von Lukáš Kándl geben dem Publikum die Möglichkeit, interaktiv zu werden. Auch in dem 80.000 Quadratmeter großen Skulpturenpark der NordArt gibt es immer wieder spannende Einblicke, Ausblicke und Perspektiven.

Abschluss am See

Zu Gast im Seehotel Töpferhaus wird das Erlebte des Tages auch noch kulinarisch abgerundet. Auf der Terrasse in direkter Seelage weiß man seine Gäste zu verwöhnen.

 

Ob kleiner Snack, köstliche Kaffee- und Kuchen-Zeit oder Geschmackserlebnisse im Restaurant, hier entstehen Verwöhnmomente für alle Sinne. Und auch rund um den Bistensee gibt es viel Idyllisches zu entdecken.

Unser Dank

Wir danken Leseberg Automobile für den freundlichen Limousinen-Service auf der gemeinsamen Kultur-Tour zur NordArt.

 

Über Leseberg Automobile:

„Aus einer alten Schmiede in Hamburg Osdorf entstanden, sind wir seit mehr als 200 Jahren mit Hamburg verbunden. Heute zählen wir zu einem der modernsten Autohäuser der Stadt für Mercedes, smart, ŠKODA und Volkswagen – seit bald 60 Jahren als kontinuierlicher Partner der Mercedes Benz AG.
Mit Oldtimern, unserer weiteren Leidenschaft, sind wir die erste Adresse im Norden. Die Liebe zum Detail eint uns mit dem HAMBURG schnackt! Freundeskreis.“

 

 

Sensationeller Länder-Pavillon

 

 

Fotos: Kultur-Tour Impressionen mit Thorsten Brand auf der NordArt © HAMBURGschnackt.de

17. August 2022 von Redaktion

Kategorien: Entscheider, Hamburg reist, Lebensfreude

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bisher kein Kommentar.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?