Flagge zeigen: Lionizers

EntscheidungsträgerInnen aus allen Bereichen und Branchen unserer Metropole tragen dazu bei, dass Hamburg attraktiv, lebens- und liebenswert ist, auch wirtschaftlich erfolgreich – und dabei den Menschen zugewandt. In diesem Sympathie-Format verraten sie uns, was sie bewegt, was sie in Hamburg und für Hamburg bewegen, welche Ideen sie für unsere Stadt haben.
Heute: Friederike und Nils Löwe, Geschäftsführer und Gründer der Lionizers GmbH

Warum ist der Standort Hamburg und die Metropole gut für Sie und Ihr Unternehmen?

Erst einmal ist Hamburg unsere Heimat, auch wenn wir vom Ursprung her formal Stader und keine Hamburger Hanseaten sind. Hamburg ist eine tolle, grüne und lebendige Stadt. Die Tradition des hanseatischen Kaufmanns entspricht absolut unserem Wesen und unserem Verständnis eines guten Umgangs miteinander. Ein Moin reicht und ein Handschlag zählt.

Ihre Lieblingsaufgabe in Ihrem Unternehmen?

Friederike Löwe: Ich habe die Chance, Lionizers so zu gestalten, dass es allen Beteiligten gut geht. Alle, sowohl Kunden als auch MitarbeiterInnen, haben immer das Gefühl, am richtigen Ort zu sein. Der Hebel, den ich als Geschäftsführerin habe, um hilfreich zu sein,  ist ein ganz anderer, als ich ihn früher als Softwareentwicklerin hatte – und das ist erfüllend.
Nils Löwe: Ich lerne Menschen in sehr unterschiedlichen beruflichen Positionen und aus allen Bereichen des Lebens kennen. In Projektgesprächen und bei wichtigen Lösungsentwicklungen muss nicht mehr nur der Nerd sein. Aber ich darf auch noch der Nerd sein, wenn ich will.

Was ist aus Ihrer Sicht zurzeit die spannendste positive Entwicklung in Hamburg?

Die Hamburger Politik ist sehr positiv in die Zukunft gerichtet. Wir haben zum Beispiel interessante Entwicklungen im Bereich Smart City, Hamburger Ökostrom, umweltfreundliche Baumaßnahmen und eine ganz lebendige, gut geförderte (und gut finanzierte) Startup-Szene.

Haben Sie eine zukunftsweisende Idee für unsere Stadt?

Gute Fahrradwege! Sie sind leider noch immer katastrophal. Und eine S-/U-Bahn durch den Elbtunnel wäre großartig. Hamburg ist aktuell viel zu sehr auf Autos ausgerichtet.

Worauf sind Sie besonders stolz, wenn Sie an Ihre MitarbeiterInnen denken?

Alle unsere MitarbeiterInnen wachsen von Monat zu Monat weiter über sich selbst hinaus, fachlich genauso wie persönlich. Dieses Wachstum zu sehen und zu erleben ist einfach großartig.

Thema Arbeitgeberattraktivität, wo sind Ihre Stärken?

In jedem Einzelnen unserer Arbeitsverträge steht eine andere Anzahl Wochenstunden. Wir finden für jede(n) genau die Lösung, die zur aktuellen Lebenssituation passt. Und genau das ist unser Anspruch. Spontanes Home-Office ist kein Problem und Arbeiten aus dem Co-Working Space ist genauso einfach wie Arbeiten aus unserem Büro. Wir wollen den idealen Arbeitspunkt finden und der ist völlig individuell.

Gibt es eine Firmentradition, die Sie pflegen?

Zu jedem Geburtstag backen wir eine Torte, die wir dann als ganzes Team gemeinsam genießen. Bisher war es zu jedem Geburtstag ein neues Rezept, bei dem dann natürlich auch gern der Geschmackswunsch des Geburtstagskindes erfüllt wird.

Ihr wichtigstes Digitalisierungsprojekt zurzeit?

Wir wachsen gerade aus unserem Lieblingsbüro heraus und müssen nun entscheiden, ob wir in ein größeres Büro umziehen oder ob wir unseren Arbeitsmodus mehr auf Remote ändern und das Büro „effektiver“ nutzen. Technisch ist das kein großes Problem, praktisch stellt das einen relevanten Teil unserer bestehenden Firmenkultur in Frage.

Wie wird die Digitalisierung Ihr Unternehmen verändern?

Vermutlich nicht besonders, da wir ja eher die Geburtshelfer der Digitalisierung sind. Aber die Themen wie Kulturwandel und Arbeit 4.0 betreffen uns genau wie jedes andere Unternehmen auch.

Wo finden Sie die besten Informationen zu Digitalisierungsthemen?

Mit der Produktion unseres eigenen Podcasts „Wege der Digitalisierung. Wir interviewen alle zwei Wochen Führungskräfte und Experten zu der Frage „Was ist Digitalisierung?“. Hierbei gewinnen wir als IT-Experten neue Perspektiven aus Anwendersicht und unsere Zuhörer erhalten hochinteressante Impulse, Lösungsansätze und Antworten für die eigenen Digitalisierungsthemen.

Welchen unternehmerischen Erfolg verdanken Sie einem guten Netzwerk?

Vermutlich jeden. Wir haben bisher (fast) alle MitarbeiterInnen aus unserem Netzwerk für uns gewonnen. Auch unsere Projekte und Aufträge erhalten wir nahezu ausschließlich über Empfehlungen. Selbst unsere Lieblings-Geschäftspartner suchen wir lieber über Empfehlungen als über Adwords aus.

Ihr Lieblingsprodukt aus Hamburg?

Je nach Tageszeit: Lemonaid oder Ratsherrn Pils.

Was ist Ihr Lebensmotto?

Situationsabhängig: „Wege entstehen, indem man sie geht“, „Don’t give up and never hide“ oder „Alles wird gut“ –  manchmal auch alle drei gleichzeitig.

 

Hier geht es zu den LIONIZERS

Hier geht es zu dem Podcast WEGE  DER  DIGITALISIERUNG

 

Foto: © Lionizers

13. Februar 2019 von Redaktion

Kategorien: Entscheider, Hamburg berät, Unternehmenslust

Schlagworte: , , , , , , ,

Bisher kein Kommentar.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?