HOW TO Die innere Konferenz

Die innere Konferenz

Stehen Sie vor einer schwierigen Entscheidung und wissen nicht weiter? Dann treffen Sie sich doch einfach mal mit sich selbst.

Jeder von uns kennt das: Wenn wir vor schwierigen Entscheidungen stehen, überlegen wir oft hin und her – und vertagen dann das Ganze. Manchmal sogar auf den Sankt Nimmerleinstag, obwohl das richtig schlimme Folgen haben kann. Es gibt aber einen Trick, wie man sich die Sache einfacher machen kann: Hören Sie doch mal, welche unterschiedlichen Stimmen es in Ihrem Kopf gibt – und laden Sie sie zu einer Konferenz ein.

Wir sind mehr als eine Stimme

Entscheidungen fallen uns oft deshalb so schwer, weil wir in uns unterschiedliche Stimmen, Gefühle und Bedürfnisse haben, die sich zum Teil auch noch widersprechen: Wir wollen den neuen Job, aber wir trauen uns nicht, in der Firma anzurufen. Wir möchten diese tolle Frau kennen lernen, aber wir haben Angst verletzt zu werden. Ihnen fallen bestimmt eigene Beispiele ein.

Wie bei einer echten Gruppe von Menschen gibt es unter den Stimmen in uns die Stilleren, die Schwierigkeiten haben, gehört zu werden. Und es gibt die Lauteren, die wir meist deutlich vernehmen. Doch wenn wir nicht allen diesen Stimmen zuhören und manche unterdrücken, kostet uns dies viel Kraft.

Eine innere Konferenz einberufen

Um alle Stimmen in sich wahrzunehmen, können Sie eine innere Konferenz einberufen. Dazu wählen Sie zunächst das Thema der Konferenz – ein Problem oder eine Entscheidung. Beschreiben Sie dann, was Sie gerne ändern oder erreichen möchten. Und dann horchen Sie in sich hinein und listen einmal alle Stimmen auf, die dazu etwas zu sagen haben. Geben Sie ihnen Namen wie »Der Ernste«, »Die Lustige« oder »Der Mutige«.

Achten Sie darauf, dass sich tatsächlich keiner der Konferenzteilnehmer versteckt. Nehmen Sie sich Zeit. Wenn alle inneren Stimmen versammelt sind, dann überlegen Sie sich, wie jeder der Teilnehmer die folgenden Sätze vervollständigen würde:

Ich will …, weil …
Ich muss …, weil …
Ich darf nicht …, weil …

Fazit

Die innere Konferenz braucht am Anfang ein bisschen Zeit und Muße – immerhin lernen Sie dabei einige Ihrer inneren Stimmen das erste Mal kennen. Doch die Investition lohnt sich. Mit der Zeit können Sie auch die leisen Stimmen immer besser hören. Dadurch können Sie einfacher und authentischer mit Problemen umgehen oder schwierige Entscheidungen treffen.

 

Portrait Die Kernforscher

Über die Autoren:
DIE KERNFORSCHER: JOHN SEALEY & KATRIN KLEMM

Katrin Klemm war Projekt- und Change-Managerin für Handels-, Bank- und Telekommunikationskunden und ist seit 2004 selbständige Beraterin, Trainerin und Coach. Als detailorientierte Klartext-Frau neigt zu Präzisionsfragen und respektvoller Provokation. John Sealey sammelte seine inzwischen 25-jährige Berufserfahrung auf deutschem und internationalem Parkett, in Großkonzernen, einer Werbeagentur und als Managing Partner eines eigenen Beratungsunternehmens.

12. Mai 2013 von

Kategorien: Hamburg berät, Unternehmenslust

Schlagworte: , , , , , ,

Bisher kein Kommentar.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?