Alles Grün? Herbstkur für den Rasen

Jetzt geht’s erst richtig los! Das würde der Rasen rufen, wenn er könnte. Denn im Frühherbst herrschen in Hamburgs Gärten beste Bedingungen fürs Säen und Vertikutieren. Der Boden ist gleichermaßen warm und feucht, so dass Grassamen noch zuverlässig keimen.

Zeit für die letzte Düngung des Jahres

Bis Ende September sollten die Rasenflächen noch einmal mit einem organischen Dünger versorgt werden. Einige Dünger sind mit Kalium angereichert. Dieser Bestandteil lässt die kleinen Graspflänzchen gut ausreifen und sorgt so für gute Frostfestigkeit des Rasens.

Mähen und Laubharken erwünscht!

Natürlich wird weiterhin brav gemäht, denn solange der Rasen wächst, sollte der Mäher rollen. Das kann bei entsprechender Witterung bis in den November hinein andauern. Den Rasenmäher aber nicht zu tief einstellen. Empfohlen werden zum Saisonende fünf Zentimeter. Gärtner, die sich dann ohne das Rasenmähen langweilen, dürfen beherzt zum Laubbesen greifen. Denn der Rasen ist die einzige Fläche im Garten, die stets von Laub befreit sein sollte.

Bodenverbesserung – das Lifting für den Rasen

Am Ende der Gartensaison sind unsere Böden auf den Rasenflächen ganz schön müde. Über Monate wurden sie hart rangenommen: Regen, Sonne, wiederholtes und oft zu kurzes Mähen, spielende Kinder oder Hunde – der Boden ist zunehmend verdichtet und schreit noch vor dem Winter nach Hilfe. Bodenverbesserer beleben müde Böden und versorgen den Rasen gleich mit Kalk.

Kostenfreier Bodentest am Freitag, 6. Oktober 2017 von 14.00 bis 18.00 Uhr, pH-Wert, Nächstoffgehalt, ausführliche Beratung, bitte mindestens einen Liter mitbringen, max. 2 Proben.

 

Autorin: Janne Wortmann

Foto: © Madame Abdeslam/Fotolia.com

13. September 2017 von Redaktion

Kategorien: Hamburg grünt, Lebensfreude

Schlagworte: , , ,

Bisher kein Kommentar.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?