Alle Mann auf’s Stoffdeck

Zusammen ist man weniger allein! Das ist das Motto des Co-Workingspace Stoffdeck in Hamburg-Wilhelmsburg. Auf gut 260 Quadratmeter können professionelle und semiprofessionelle Mode- und Textildesigner hier Seite an Seite kreativ sein.

Kreativ sein, produktiv sein und dabei auch noch gemeinnützig konstruktiv sein – das ist die tolle Kombination, die sich da am Veringhof in Wilhelmsburg so glücklich zusammen gefügt hat: Der Co-Workingspace Stoffdeck (www.stoffdeck.de) bietet Gemeinschafts- und Einzelateliers, eine professionelle Ausstattung an Industrienähmaschinen, Bügelapparaten, Zuschneidetischen, Schneiderbüsten, Siebdruckausstattung und allen möglichen Ausrüstungsgegenständen, die man für die professionelle Herstellung textiler Design eben so benötigt.

Ein Co-Workingspace für Profis

Der Clou daran: Man kann sich tage-, wochen- oder auch monatsweise einen Arbeitsplatz mieten. Für kreative Freelancer eine hervorragende Möglichkeit, um in einem inspirierenden und professionellen Umfeld möglichst flexibel und kostengünstig arbeiten zu können. Das bietet sich vor allem für Existenzgründer an, die auf dem Stoffdeck sogar auch noch Beratungs- und Coaching-Angebote vorfinden.

[custom_gallery id=”7960″]

Klicken Sie auf das Bild, um die Galerie zu sehen!

Eine Kreativ-Werkstatt für Laien

Ein weiteres, abwechslungsreiches Programm an Kreativ-Workshops spricht darüber hinaus auch interessierte Laien an. Geleitet werden diese von Designern aus dem Stadtteil und Lehrenden – etwa von der Hochschule für angewandte Wissenschaft (HAW). „Wir vermitteln sowohl handwerkliche Fähigkeiten als auch digitales Know-How. An offenen Werkstatttagen könnt ihr außerdem vorbeikommen und bei uns individuelle Näh-, Strick-, oder Druckprojekte besprechen“, so das Stoffdeck.

Ein Beitrag für das Gemeinwohl

In Kooperation mit der passage gGmbH will das Stoffdeck aber auch gesellschaftspolitisch konstruktiv sein. Dabei sollen Arbeitslose gemeinsam mit den Designern Qualifizierungsmaßnahmen durchlaufen und so wieder in den Arbeitsmarkt kommen. So gibt es etwa ein Klamotten-Upcycling-Projekt, das gemeinsam mit der Kleiderkammer Wilhelmsburg durchgeführt wird. Und auch in Wilhelmsburger Schulen und Freizeiteinrichtungen wollen sich die Stoffdeck-Designer engagieren.

Links zum Stoffdeck

21. Oktober 2013 von Redaktion

Kategorien: Hamburg designt, Kulturgenuss

Schlagworte: , , , , , ,

Bisher kein Kommentar.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?