Alexander Strohte: Faszinierendes Element Wasser

1989 kam Alexander Strohte aus dem Weserbergland, um in Hamburg an der Fachoberschule für Gestaltung Malen und Zeichnen zu lernen – und er blieb. Noch immer wohnt er in demselben, kleinen Appartement am Mittelweg, zum Malen zieht er sich in sein Atelier irgendwo zwischen Hamburg und Berlin zurück.

Wasser als wichtigstes Element

Seit 1995 beschäftigt er sich intensiv mit dem Element Wasser und ist vom Meer fasziniert. So sind im Laufe der Zeit diverse abstrakte Seestücke entstanden. Das erste malte Alexander Strohte mit etwa 15 Jahren – es entstand aus dem Inneren heraus – als Inspiration dienten seine Erlebnisse am Meer als Kind.

Inzwischen fährt der Künstler regelmäßig nach Sylt, Travemünde, an die Côte Fleurie in der Normandie oder auch an die Côte d’Azur und lässt sich von der rauen Nordsee, dem wilden Atlantik, dem freundlichen Mittelmeer und der umgebenden Vegetation inspirieren. So unterschiedlich die Meere, so mannigfaltig sind am Ende die Ölwerke des Malers.

Die letzte Ölschicht

Alexander Strohte greift in seinen Bildern auch aktuelle und kritische Themen wie Meeresverschmutzung und Umweltsünden auf – das Ergebnis sind dann düstere und nachdenkliche Bilder. Übrigens: Bei allen seinen Bildern ist die letzte aufgetragene Ölschicht für Alexander Strohte von großer Bedeutung. Sie bestimmt die Qualität des Werkes.

Hamburg ist unkompliziert

Von seiner Kunst kann Alexander Strohte bescheiden leben – ein Auto besitzt er nicht und verreisen tut er auch nur selten. Dafür genießt der Künstler immer noch Hamburg, empfindet die Hansestadt als unkompliziert und unaufdringlich. Die Hamburger erlebt er als freundlich und nie übergriffig. Er liebt die gute Erreichbarkeit zwischen den verschiedenen Stadtteilen und natürlich die Nähe zum Wasser. Einen Kritikpunkt hat der Maler aber dann doch: Er würde sich wünschen, die Stadt wäre mit ihrer historischen Architektur nachsichtiger und würde versuchen, die hanseatische Individualität zu erhalten.

Abstrakte Seestücke – Ausstellungen 2020

Paris
Wer die Kunst von Alexander Strohte live erleben möchte, hat in diesem Jahr gleich an mehreren Orten in Europa Gelegenheit dazu: In der wichtigsten Pariser Galerien-Straße und gleich neben dem legendären Künstlercafé La Palette stellt der Künstler vom 20. August bis 10. September 2020 in der La petite Galerie, 35-37, rue de Seine, Paris, seine Werke aus. Die Vernissage dazu findet am Donnerstag, den 20. August 2020 um 18 Uhr statt.

Im Musée Pavillon Henri IV, Saint-Germain-en-Laye bei Paris, gibt Alexander Strohte am Samstag, den 29. August 2020, um 12 Uhr einen Empfang. In den prachtvollen Räumlichkeiten wurde übrigens Ludwig XIV geboren.

Niebüll
Im September weilt der Maler im Norden! Seine Bilder sind dann in einer Ausstellung im Privathaus der Kunsthändlerin Angelika Gerlach in Niebüll zu bewundern. Die Vernissage findet am Samstag, den 12. September um 16 Uhr statt, die Finissage am Samstag, den 26. September, ebenfalls um 16 Uhr. Besuch der Ausstellung nach telefonischer Anmeldung unter 0170 – 521 48 50

Salzburg
Das künstlerische Jahr endet für Alexander Strohte in der Galerie Welz in Salzburg.

Die Ausstellung dauert vom 14. Oktober bis zum 21. November 2020. Zur Vernissage wird am 13. Oktober um 19 Uhr geladen.

 

 

 

REKLAME für Ihren Erfolg:
Wünschen Sie sich die Aufmerksamkeit Hamburgs und des Nordens? Dann finden Sie mit uns Ihre neuen Kunden, Kontakte, Geschäftspartner und Mitarbeiter. Eine
E-Mail oder ein Telefonat bringt Sie an Ihr Ziel: 040 – 34 34 84.
Sie suchen ein inspirierendes Netzwerk mit starken, sympathischen und erfolgreichen Gleichgesinnten? Dann nutzen Sie die Vorteile in unserem Freundeskreis.

 

Autorin: Agnieszka Prekop
Fotos: © Alexander Strohte

29. Juli 2020 von Redaktion

Kategorien: Hamburg künstlert, Kulturgenuss

Schlagworte: , , , , , , , , ,

Bisher kein Kommentar.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?