Tipps für gute Vorträge von Ulrich Kresse

B-Lounge: Vortrag ist Führung

Geschäfte werden zwischen Menschen gemacht. Dabei kommt es auch auf die persönliche Überzeugungskraft an. Eine Ansprache, ein Vortrag oder eine Rede im Kreis von Kunden, Mitarbeitern oder bei einer Veranstaltung bietet dafür eine hervorragende Gelegenheit.

Ein guter Vortrag ist emotional

Ein Vortrag ist Rhetorik pur – und Rhetorik ist die Fähigkeit, spontan in exponierter Stellung zu einer Gruppe zu sprechen. Ob Sie dabei Ihre Zuhörer überzeugen können, hängt zunächst davon ab, wie schlüssig, klar, sinnvoll und verständlich Ihr Vortrag ist. Viel entscheidender sind jedoch die Emotionen: Ausstrahlungskraft und Vertrauenswürdigkeit sind dabei das zentrale Kriterium.

Denn Überzeugungskraft setzt eine positive emotionale Beziehung voraus. Der Vortragende will seine Zuhörer zu einem bestimmten Punkt führen: dem Schlussappell. Das Publikum wiederum erwartet eine Führungsansage, um zu erkennen, wofür sie ihre Zustimmung entwickeln sollen. Spätestens hier wird klar: Vortrag ist Führung und Führung ist Vortrag.

Überzeugungskraft braucht einen Plan

Überzeugungsfähigkeit erfordert daher auch, dass Sie aus der Ich-Perspektive sprechen und sich nicht hinter einem distanzierendem „Wir“ verstecken. Sprechen Sie mit emotionaler Ausdrucksfähigkeit und schlagen Sie damit Brücken.

Auch Ihr persönliche Engagement überzeugt. Wenn Sie zeigen, warum ein Thema Sie berührt und welche persönlichen Erlebnisse sich damit für Sie verbinden, gewinnen Sie Glaubwürdigkeit. Die folgende Checkliste hilft Ihnen dabei!

6-Punkte-Checkliste: Der überzeugende Vortrag

1. Was ist der Kerngedanke?

Stellen Sie sich vor, dass morgen die Zeitung über Ihren Vortrag berichtet: Was sollte die Überschrift dieses Artikels sein? Damit haben Sie die Hauptaussage Ihres Vortrags formuliert, für die Sie mit Ihrer Rede den roten Teppich ausrollen.

2. Wie erreiche ich das Publikum?

Führen Sie sich Ihre Zuhörer so genau wie möglich vor Augen. Mit welcher Befindlichkeit, mit welchen Erwartungen werden sie Ihnen begegnen? Welchen Hintergrund haben sie? Auf welche Atmosphäre treffen Sie?

3. Wohin will ich sie führen?

Vortrag ist Führung! Also: Was genau sollen Ihre Zuhörer im Idealfall tun?

4. Wie finde ich den richtigen Einstieg?

Ein unerwarteter Einstieg bereitet den besten Boden für Ihren Vortrag, weil er spannend, unterhaltend, interessant, erhellend – in jedem Fall aber faszinierend ist. Fragen Sie sich dazu: In welchen größeren Zusammenhang können Sie Ihren Vortrag stellen? Lässt sich Ihr Vortrag in einen zeitlichen, örtlichen, inhaltlichen Kontext bringen?

5. Wie lassen sich die Zuhörer mitnehmen?

Nur Sie wissen, worum es in Ihrem Vortrag geht. Ihr Publikum braucht Zeit und Muse, um das Gesagte zu verarbeiten. Bauen Sie deshalb Pausen ein (bis zu sieben Sekunden!). Inszenieren Sie Ihre eigene Aussage mit eigenen Regie-Anweisungen wie „Deshalb betone ich noch einmal…“ und lassen Sie im Geiste Ihrer Zuhörer Bilder entstehen – etwa durch Formulierungen wie „Ich denke beispielsweise an…“. Erzählen Sie Geschichten, denn seit Menschengedenken wollen Menschen Geschichten hören und weitererzählen.

6. Das Beste kommt zum Schluss!

Wie lautet Ihr Appell? Wie bereiten Sie ihn inhaltlich vor? Mit welchen Bildern und Vergleichen schaffen Sie es, dass bei den Zuhörern ein Bild im Kopf entsteht? Denken Sie an einen Glockenschlag: Welcher Ton soll möglichst lange nachhallen? Wer am Ende seinen Zuhörern keine Handlungsoption bietet, verschenkt die Chance, etwas zu bewegen. Und eine Bitte: Beenden Sie Ihren Vortrag nicht mit „Vielen Dank!“, denn das macht Ihre Aussage klein.

Sie haben Anregungen, Fragen oder Tipps?

Sie haben Expertenwissen rund um das Thema Unternehmensführung, Mitarbeiterförderung, Führungskräfte-Coaching, Weiterbildung oder Schulung? Dann fühlen Sie sich herzlich eingeladen mir zu schreiben, eine eigene Themenseite zu gestalten oder einen Beitrag für unsere Business Lounge zu erstellen.

Ich freue mich auf den Dialog mit Ihnen,
Ihre Marion Weichert-Prinz (Herausgeberin von HAMBURG schnackt!)

[button href="/themenseite/business-lounge/" size="medium" textcolor="#ffffff"]Zur Business-Lounge[/button]

das-team-kresse Dies ist ein Beitrag von:

ULRICH KRESSE
MARKETING UND KOMMUNIKATION CONSULTING

Seit vielen Jahren berät Ulrich Kresse Menschen, Unternehmen und Institutionen, damit sie mit effektiver Kommunikation und professionellem Marketing noch mehr Erfolg erzielen und dadurch ihre Position ausbauen können. [icon  url=”/unternehmen/ulrich-kresse/” icon=”0001.png” tooltip=”Zur Unternehmensseite”] [/icon]
11. März 2015 von

Kategorien: Hamburg arbeitet, Unternehmenslust

Schlagworte: , , , ,

Bisher kein Kommentar.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?