Mit emotionaler Kompetenz auf Erfolgskurs

Reklame

„Erst wer andere versteht, wird sie für sich gewinnen.“ So lautet die Firmen- und Lebensphilosophie der Trainerinnen Stephanie Ernst und Christina Linke aus Hamburg. Das Duo von Brainboxx unterstützt Unternehmen und Privatpersonen dabei, Emotionen zu erkennen, zu verstehen und kompetent als Erfolgsfaktor einzusetzen. Denn: Rationale Intelligenz (IQ) allein wird zukünftig nicht mehr reichen, um erfolgreich zu sein. Besonders Führungskräfte brauchen für die Herausforderungen in der Zukunft eine hohe emotionale Intelligenz (EQ).

Brainboxx: Eine berufliche und persönliche Bereicherung

Wer die eigene emotionale Kompetenz oder die der Mitarbeiter fördern und erfolgreich einsetzen möchte, nutzt das Wissen der renommierten Expertinnen. Das Brainboxx-Duo Ernst und Linke gibt nach einem Briefing-Gespräch mit dem jeweiligen Kunden ihr Wissen in maßgeschneiderten Trainingseinheiten an die Teilnehmer weiter – immer angepasst an die individuellen Bedürfnisse und Anforderungen. „Die Bedürfnisse und Herausforderungen in einer Marketingabteilung definieren sich anders als die von Mitarbeitern aus dem Vertrieb”, erklärt Stephanie Ernst, „dabei sind alle Tools, die wir zeigen, leicht anwendbar, wissenschaftlich belegt und effektiv in der Wirkung“. Das Angebot von Brainboxx zur Stärkung der emotionalen Kompetenz umfasst die drei Bereiche „NoStressTraining!“, „Mimikresonanz“ (MR) und „Teamcoaching“.

 

NoStressTraining!: Balance finden und halten

Lösungsorientierte Methoden für eine Work-Health-Balance am Arbeitsplatz und im Alltag stehen beim „NoStressTraining! im Vordergrund. Einen großen Teil ihrer Lebenszeit verbringen die Menschen bei der Arbeit. Dabei erleben laut einer Krankenkassen-Studie sechs von zehn Berufstätigen dauerhaft Stress im Job. Es ist nach Aussage von Christina Linke nicht der Arbeitsumfang, sondern die dauerhafte emotionale Dissonanz das größte Problem. Die Stressquelle sitze somit zwischen unseren Ohren, im Gehirn, führt die Expertin für nonverbale Kommunikation aus. Die zwei Trainerinnen zeigen den Teilnehmern leicht umsetzbare Methoden zur Selbsthilfe beim Umgang mit Stress.

Toolbox für „heiße Phasen“

So lernten beispielsweise leitende Mitarbeiter einer Baufirma in einem „NoStressTraining!“ ihre Emotionen, etwa nach aufreibenden Kundengesprächen, mit einer kurzen Übung bewusst wahrzunehmen. Dadurch sank zügig der Stresslevel, so dass Frust und schlechte Gefühle nicht in das nächste Kundengespräch mitgenommen wurden, schildert Linke. Im Ergebnis fiel die Arbeit konzentrierter und freundlicher mit den Kunden aus. Die Krankheitsquote nahm ab, die Kundenzufriedenheit nahm zu. Die Übungen können ebenso präventiv eingesetzt werden, auch um die Burnout-Gefahr zu minimieren, ergänzt Empathie-Expertin Ernst.

 

Mimikresonanz: Sehen, was Menschen nicht sagen

 „Unser Körper sagt oft mehr als tausend Worte. Je genauer wir auf nonverbale Signale achten, desto besser können wir auf unseren Gesprächspartner eingehen. Speziell die kleinen und meist subtilen Zeichen in der Mimik, aber auch die Signale der restlichen Körpersprache sind wichtige Indikatoren um andere zu verstehen”, sagt MR-Trainerin Linke. Diese Kompetenz bildet die Grundlage für eine gelungene und erfolgreiche Kommunikation. Die Deutung von Mimik und Gefühlen, besonders im nonverbalen Bereich, ist der Schlüsselfaktor. „Diese Emotionserkennungsfähigkeit ist eine Fähigkeit, mit der wir auf die Welt kommen und die bereits Babys und Kleinkinder beherrschen und meist besser einsetzen können”, sagt Ernst. Erwachsene haben diese Fähigkeiten meist verlernt und in Zeiten der zunehmenden Digitalisierung gehe diese natürliche Fähigkeit noch schneller verloren. „Die durchschnittliche Emotionserkennungsfähigkeit liegt heute bei 62,7 Prozent. Damit interpretieren wir fast jeden zweiten Gesichtsausdruck falsch oder übersehen ihn”, fasst Linke die Konsequenz in Zahlen zusammen. Im „Mimikresonanz“-Training lernen die Teilnehmer in drei Schritten, die Mikro-Expressionen beim Gegenüber zu erkennen:  Auf das „Mimikscouting“ folgt das „Mimikcoding“, das in der „Mimikresonanz“ mündet. Mit einem Online-Programm können Teilnehmer ihre Emotionserkennungsfähigkeit lebenslang weiter ausbauen und einen Rückfall dieser Kompetenz in den „Dornröschen-Schlaf“ verhindern.

„Ich sehe was, was Du nicht sagst“

Wie vielfältig die Einsatzmöglichkeiten der „Mimikresonanz“ sind, zeigt das Trainingsbeispiel in einem Versicherungsunternehmen. Mit Vertriebsexperten dieser Versicherung hat das Brainboxx-Duo das Erkennen von Einwandsignalen trainiert. „Nach kurzer Zeit hatten die Vertriebler mit deutlich gesteigerter Emotionserkennungsfähigkeit eine niedrigere Stornoquote beim Vertragsabschluss als ihre Kollegen”, sagt Ernst.

Teamcoaching: Gemeinsame Erfolge als kompetentes Team

In Teamarbeit lassen sich in der Regel die größten Erfolge erzielen. Die Grundlage für ein funktionsfähiges und leistungsstarkes Team ist das kompetente Emotionsmanagement innerhalb dieser Gruppe, sagt Ernst. Im Teamcoaching erarbeiten Ernst und Linke mit den Teilnehmern eine stimmige Basis als Grundlage für gemeinsame Werte, die vom Team aktiv gelebt werden. „Emotionale Achtsamkeit führt automatisch zu weniger Grabenkämpfen und einem gesunden Arbeitsklima”, so die Erfahrungen von Ernst und Linke.

 

Nachhaltige Ergebnisse

„In einer Werbeagentur konnten wir sechs Einzelkämpfer dabei unterstützen, zu einem Team mit gemeinsamen Werten zusammenzuwachsen”, so Stephanie Ernst. Wie umfassend sich das eintägige Teamcoaching auswirkt, zeigt das nachhaltige Ergebnis: Die bessere Stimmung im Team erhöht seitdem den kreativen Output der Mitglieder und steigert die Kundenzufriedenheit. Zudem sank der Krankenstand und die Zufriedenheit der Geschäftsleitung stieg an.

Was ist emotionale Kompetenz?

Der Begriff emotionale Kompetenz steht laut Christina Linke in erster Linie für die drei Fähigkeiten, „die eigenen Gefühle zu verstehen, die Fähigkeit, anderen zuzuhören und sich in deren Gefühle hineinzuversetzen, ebenso die Fähigkeit, Gefühle sinnvoll zum Ausdruck zu bringen“. Damit sind Gefühle nicht nur einfach Gefühle: „Mit und durch Gefühle entwickeln wir vielfältige Kompetenzen”, sagt die Emotionsexpertin Linke. Deshalb spiele neben der Entwicklung einer ausgewogenen Persönlichkeit auch die Beziehungsfähigkeit, der Erwerb von Bewältigungskompetenzen sowie die Fähigkeit zur Selbstregulation eine wichtige Rolle.

Erfolgsfaktor emotionale Kompetenz

Warum emotionale Kompetenz so wichtig für jeden Menschen ist, zeige auch die Wissenschaft: „Neueste Untersuchungsergebnisse belegen, dass nur etwa 20 Prozent des menschlichen Erfolgs allein durch rationale Intelligenz (IQ) begründet sind. Die restlichen 80 Prozent des privaten wie auch beruflichen Erfolgs sind vor allem auf die emotionale Intelligenz (EQ) zurückzuführen”, fasst Christina Linke, Expertin für nonverbale Kommunikation, die Forschungsarbeiten zusammen.

 

Brainboxx-Angebote für Jedermann

Neben geschlossenen Trainingseinheiten für Unternehmen aus allen Branchen können auch Privatpersonen ihre emotionale Kompetenz in öffentlichen Veranstaltungen ausbauen. Mehrmals im Jahr veranstaltet das Brainboxx-Duo 90-minütige Impulsvorträge zu den Themenfeldern „Mimikresonanz und „NoStressTraining!. Im Bereich der Mimikresonanz lässt sich der erste Ein- und Überblick in zweitägigen Trainingseinheiten wie dem „Basic Training“ und dem „Professional Training“ gezielter vertiefen und aufbauen.

 

 

 

Autorin: Natascha Gotta
Fotos: Stephanie Ernst (l.) und Christina Linke © BRAINBOXX®
Fotos/Flyer: © BRAINBOXX®

6. Februar 2019 von Redaktion

Kategorien: Entscheider, Hamburg berät, Unternehmenslust

Schlagworte: , , , , , , , , , , , , , , , ,

Bisher kein Kommentar.

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?