Stealers

Mit einem Schlag zurück nach Hause

Baseball ist langweilig? Stimmt nicht. Jeder Wurf und jeder Treffer kann plötzlich zu einer neuen Spielsituation führen.

Es gibt Sportarten, die erfordern Geduld. Bei jenen, die diesen Sport ausüben und jenen, die dabei zuschauen. Wie beim Baseball. Da kann sich das Geschehen in die Länge ziehen, wenn der Pitcher (Werfer) dem Batter (Schlagmann) des Gegners einen Ball nach dem anderen zuwirft, ohne dass es diesem gelingen will, jenen ins Feld zurück zu befördern. Oder aber es geht auf einmal alles ganz schnell. Nämlich dann, wenn der Schlagmann die Kugel doch getroffen hat und die Verteidiger aktiv werden.

Als Zuschauer muss man also immer hellwach bleiben, könnte ja sein, dass man ansonsten die entscheidende Aktion, die da auf dem Feld passiert, auch noch verpasst. Die Feldspieler freilich dürfen sich erst recht keine Auszeit nehmen: Gilt vor allem für die so genannten Outfielder – also jene Akteure, die auf dem Platz ganz weit weg vom Duell ihres Werfers mit dem Schlagmann stehen – und die ziemlich oft ziemlich unbeschäftigt herumstehen, aber jederzeit zur Stelle sein müssen, wenn es dann mal rund geht.

Seltenes Vergnügen – ein Homerun

Denn dass ein Schlagmann den Ball so gut trifft, dass dieser im hohen Bogen in Richtung der mehr als 100 Meter entfernten Spielfeldbegrenzung fliegt, ist eher selten. Und dass der Ball sogar noch weiter fliegt, über den Zaun zum Beispiel, ist noch seltener.

So ein Schlag nennt sich dann Homerun – weil der Schlagmann von der Homeplate aus nun ungefährdet das so genannte Infield samt der vier Bases umrunden kann und damit einen Punkt holt.

Ein Spieler der Stealers erreicht die dritte Base, bevor er von einem Gegner durch das Berühren mit dem Ball ausgespielt werden kann.

Baseball ist aber auch kompliziert, selbst wenn man aus der Schulzeit noch über Kenntnisse vom Brennball verfügt. Baseball lebt aber auch – zumindest wie in der US-Profiliga MLB – von Statistiken. Welcher Werfer hat welchen Schlagmann wie oft rausgeworfen? Oder aber: Welcher Schlagmann hat gegen welchen Werfer wie oft getroffen? Und so weiter, und so fort. Genau genommen ist Baseball also richtig interessant.

Baseball zudem eine anspruchsvolle Sportart, weiß Jens Hawlitzky. „Man muss verschiedene Qualitäten mitbringen, um im Baseball erfolgreich zu sein. Auf jeden Fall muss man gut werfen können. Die Hand-Augen-Koordination ist natürlich wichtig für das Schlagen. Und schnelles Laufen ist ebenfalls von Vorteil. Auch muss man in der Lage sein, sich über einen längeren Zeitraum zu konzentrieren“, erklärt der Trainer des Baseball-Bundesligisten HSV Stealers.

Ein Stealers-Spieler kommt wieder an der Homeplate an und sorgt damit für einen erfolgreichen Run (Punkt).

Das gilt für die Spieler in der Nordgruppe der Liga insbesondere deshalb, weil in der Regel zwei Partien an einem Tag ausgetragen werden. Da kommen dann auch schon einmal bis sechs Stunden Spielzeit zusammen. Die Heimspiele tragen die HSV Stealers im Ballpark Langenhorst in Niendorf aus.

Als Saisonziel hat sich die Mannschaft das Erreichen der Playoffs gesetzt. Dafür muss man am Ende der Punktrunde wenigstens den vierten Platz erreicht haben. Im Viertelfinale würden die HSV Stealers dann auf den Tabellenersten der Südgruppe treffen. Bis dahin müssen allerdings noch einige Bälle geschlagen werden.

Text und Fotos: Markus Tischler

 

20. Juni 2014 von Redaktion

Kategorien: Hamburg jubelt, Sportbegeisterung

Schlagworte: , , ,

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

Log in with your credentials

Forgot your details?